Text / Für Kunden / Nonprofit

"Pflegekräfte müssen wieder lernen, ohne Hetze zu arbeiten"
Die Verwaltungsleitenden, Geschäftsführenden und Vorstände des Kaiserswerther Verbandes diskutieren Entwicklungen veränderter Personalressourcen durch eine einheitliche Personalbemessung in der Langzeitpflege.

Kategorie

Text, Journalismus

Kunde

Nonprofit

Jahr

2020

Prof. Heinz Rothgang vom Socium Forschungszentrum Bremen stellte den zwanzig Teilnehmenden der virtuellen Tagung ein wissenschaftlich fundiertes Personalbemessungsverfahren vor, das durch die Universität Bremen entwickelt wurde.

Das Ergebnis dieser empirischen Studie habe erhebliche Zusatzzeitbedarfe gezeigt, die mit dem Pflegegrad zunähmen. Der quantitative Mehrbedarf zeige sich fast ausschliesslich bei Assistenzkräften, so Rothgang. Personalmengensteigerungen allein führen aber zu keiner verbesserter Pflege. Benötigt würden eine entsprechende Organisations- und Personalentwicklung. „Pflegekräfte müssen wieder lernen, ohne Hetze zu arbeiten“, betonte Rothgang.

Empfohlen werde ein flächendeckender Personalaufbau im Bereich der Hilfskräfte. Die Zahl der Pflegefachkräfte sinke nicht, aber sie gewinnen viel mehr Zeit für Fachkraftaufgaben.

Es gab keine Musterreaktion auf Corona, so der Parlamentarischer Staatssekretär Dr. Thomas Gebhart in seinem Impuls zur gesundheitspolitischen Situation angesichts der Pandemie. Auch die Politik habe sich aufgrund des dynamisches Verlaufs der Pandemie stets neu vorantasten müssen.

Die Kosten dürften nicht alleine dem Gesundheitssystem aufgebürdet werden, sondern müssten auch durch öffentliche Mittel getragen werden. Länder, deren Gesundheitssysteme besser durch die Krise kämen, stünden in der Krise auch ökonomisch besser da – dies hätten etwa verschiedene internationale Vergleiche gezeigt.

Thomas Eisenreich stellte die Plattform „Home Instead“ vor, die sich auf neue Betreuungskonzepte für Senioren in ihrem eigenen zu Hause konzentriert und die Angebote an den Kundenwünschen orientiert weiterentwickelt.

Stephan Rosinski von der Treugeno GmbH informierte über den aktuellen Stand zu Steuerrecht und Abgabenordnung. Konrad Matyba von der Bank für Diakonie und Kirche orientierte zu den Auswirkungen von Corona und anhaltenden Niedrigzinsen auf die Liquiditätsplanung und -haltung.

Weitere Arbeiten

Fitness für die Augen

Unsere Augen sind gefordert. Jeden Tag müssen sie sich bis zu 30000 unterschiedlichen Helligkeiten und Kontrasten anpassen. Mit unserem kleinen, aber effektiven Fitnessprogramm sorgen Sie für einen beschwerdefreien Durchblick.

Corona und die Bildungskrise

Für mehr als 168 Millionen Kinder weltweit sind seit fast einem Jahr ihre Schulen geschlossen. Eines von sieben Kindern hat mehr als drei Viertel des Unterrichts verpasst. Neue UNICEF-Zahlen zur Auswirkung der Corona-Pandemie.

Erste Hilfe bei psychischen Problemen: Nichtstun ist immer falsch

Neun von zehn Personen kennen jemanden, der oder dem es psychisch schlecht geht. Wie aber damit umgehen? Der ensa-Kurs bildet zum Ersthelfer für psychische Gesundheit aus. Nichtstun ist immer falsch, wird da betont.